Was wir tun

 

Die Modellierung gehört zu den Kernaufgaben der Informatik sowie ihrer Nachbardisziplinen. Entsprechend vielschichtig und facettenreich ist die einschlägige Forschung. Trotz einer beachtlichen Zahl neuer Themen fehlt der Modellierungsforschung allerdings eine langfristige Vision, die als Orientierung für die Formulierung von Forschungszielen und den Entwurf korrespondierender Strategien dienen könnte. Die Entwicklung einer tragfähigen Vision sowie die Diskussion von Strategien zu ihrer Umsetzung würde nicht nur einen Beitrag zu einer langfristig ausgerichteten Forschung in einzelnen Teilbereichen leisten, sondern brächte auch die Chance mit sich, durch die Einigung auf gemeinsame Ziele die Zusammenarbeit zwischen den verschiedenen Modellierungsrichtungen innerhalb und ausserhalb verschiedener Gliederungen der Gesellschaft für Informatik e.V. zu verbessern (Kooperation impliziert gemeinsame Ziele und Konzepte). Dieses Ziel der Errichtung eines fachbereichsübergreifenden Diskussionsforums ist das zentrale Anliegen der seit 1998 bestehenden Tagungsreihe „Modellierung“ und ihres Leitungsgremiums. Nach sechs Jahren erfolgreicher Arbeit mit einer informellen Organisationsform, die Ende 2003 bereits von 13 Gliederungen der GI unterstützt wurde, war es an der Zeit, eine stärkere Einbindung in die Strukturen der GI sicherzustellen. Für diesen Zweck schien die Organisationsform eines fachbereichübergreifenden Querschnitts-Fachausschusses (QFA) am besten geeignet zu sein. Mit den Querschnitts-Fachausschüssen führt die Gesellschaft für Informatik e.V. ein völlig neues Konzept in ihre bisher nahezu hierarchische Struktur ein. Orthogonal zu den „klassischen“ Themenbereichen der Informatik gibt es nun die Möglichkeit - nach aussen hin deutlich sichtbar - fachbereichsübergreifende Themen wie eben die Modellierung in der GI-Struktur zu verankern und über Fachbereichsgrenzen und -gräben hinweg gemeinsam voranzutreiben. Die Gründung des QFA Modellierung wurde im August 2003 beantragt und im September 2003 durch das Präsidium der Gesellschaft für Informatik e.V. genehmigt. Folgende Ziele waren dabei die treibende Kraft für dieses Experiment:

  •     eine Erhöhung der Sichtbarkeit des zentralen Modellierungsthemas innerhalb und ausserhalb der GI
  •     eine auch formal dokumentierte Unterstützung der Tagungsreihe durch viele Fachgruppen der GI
  •     die Einbindung in eine Organisation mit vorgegebener Satzung, Wahlordnung, etc.
  •     die Möglichkeit der Verwaltung des Vermögens aus Workshop-Überschüssen über GI-Konten   und vor allem
  •     die dauerhafte Etablierung einer Organisation, die die Ausrichtung künftiger Modellierungstagungen und -workshops steuert
  •     und auch andere Aktionen wie etwa die Herausgabe spezieller Modellierungsausgaben von Zeitschriften in die Wege leitet.